Anmelden
DE
Übersicht

Aktueller Sicherheitshinweis

Support-Anrufe angeblicher Microsoft®-Mitarbeiter

Aktuell geben sich Betrüger am Telefon als Microsoft®-Mitarbeiter aus und behaupten, der Rechner des  Nutzers sei von Viren befallen. Sie bieten dann Software an, die es ihnen angeblich möglich mache, das Problem zu beseitigen. Im Zuge der Installation der angeblichen Fernwartungssoftware wird allerdings entweder Malware auf den Rechner gespielt oder  unwiderrufliche Zahlungsaufträge initiiert.

Wir empfehlen, bei Anrufen angeblicher Microsoft®-Mitarbeiter ohne erkennbaren Anlass misstrauisch zu sein und sich nicht auf ein Gespräch einzulassen. Sie sollten das Gespräch beenden und keinesfalls persönliche Daten oder das eigene System für den Fernzugriff freigeben.

Bitte beachten Sie:

 

  • Microsoft® führt unter keinen Umständen unaufgeforderte Telefonanrufe durch, in denen das Unternehmen anbietet, ein schadhaftes Gerät zu reparieren. Selbst auf offizielle Support-Anfragen erfolgen Hilfestellungen fast ausschließlich per E-Mail.
  • Microsoft® schickt unaufgefordert weder E-Mails, noch fordert das Unternehmen per Telefonanruf persönliche oder finanzielle Daten an.
  • Microsoft® fragt niemals nach Kreditkarteninformationen, um die Echtheit von Office® oder Windows® zu verifizieren.
  • Microsoft® kontaktiert Nutzer nicht ungefragt, um über neue Sicherheits-Updates zu informieren. Kontakt zum Microsoft®-Support erfolgt ausschließlich auf Initiative der Nutzer, niemals umgekehrt.

Betroffene Personen können über ein Formular auf der Website derartige Fälle direkt an Microsoft® melden. Das hilft dem Unternehmen gezielter gegen diese Betrüger vorzugehen können.

Details

Bleiben Sie auf der Hut

Aktuelle Warnmeldungen

Verfolgen Sie die aktuellen Warnungen Ihrer Sparkasse und erhöhen Sie so Ihr Sicherheits­bewusstsein.

Besser: Vorsichtig sein

Jede TAN (Trans-Aktions-Nummer) gilt nur für einen persönlichen Auf­trag. Ihre Spar­kasse wird Sie niemals auf­fordern, eine TAN für Gewinn­spiele, Sicherheits-Updates oder vermeintliche Rück­über­weisungen einzugeben. Seien Sie daher immer miss­trauisch, wenn Sie nach Ihren Bank­daten oder einer TAN gefragt werden, ohne selbst eine Transaktion an­gestoßen zu haben.

Sorgfältig: TAN-Daten lesen

Prüfen Sie gewissenhaft Ihre Auftragsdaten.

Immer: Aufmerksam bleiben

Halten Sie Ihre Konto-Umsätze regelmäßig im Blick.

Eingrenzen: Ihr Tages-Limit

Legen Sie die maximale Höhe Ihrer täglichen Verfügungen fest.

Im Zweifel: Zugang sperren

Sperren Sie Ihren Zugang über den Sperr-Notruf 116 116.

Gut schützen: Smartphone und PC

Setzen Sie auf PC und Smartphone aktuelle Antiviren-Software ein.

Diskret: Ihre Sparkasse

Ignorieren Sie E-Mails, in denen Sie aufgefordert werden, persönliche Daten preiszugeben.

Kritisch prüfen: E-Mails

Öffnen Sie keine E-Mail-Anhänge unbekannter Herkunft.

Aktuell bleiben: Updates installieren

Halten Sie Ihre Programme und Betriebssysteme regelmäßig auf dem neuesten Stand.

Sicher: Ihr Passwort

Vergeben Sie eine besonders sichere PIN für Ihr Online-Banking.

Mit gutem Gefühl im Netz unterwegs

Prüfen Sie mit dem Computercheck die Sicherheit Ihres Computers online und erkennen Sie Sicherheits­lücken auf Ihrem System.

Sicheres Bezahlen im Internet

Seine Einkäufe im Internet zu tätigen, ist einfach und bequem. Informieren Sie sich, worauf Sie beim Bezahlen achten sollten.

Cookie Branding
i